VBK Fahrtausfälle Verkehrsbetriebe Karlsruhe

NET2012

aus Karlsruhe-Waldstadt
Du, kein Thema. Wenn hier die verärgerten Fahrgäste, sowie die Bahnromantiker unter sich sein wollen, ist das für mich okay. Die wissen eh alles besser. Erlebe ich täglich. :D

Es gibt Foren, da sind Leute, die an der Quelle sitzen, gerne gesehen. Tschau.
Da bin ich voll bei dir, aber was bringt es über die Vergangenheit zu schwärmen und über das heutige bloß zu meckern?

Alles, nahezu jeder Betrieb geht den Bach runter in der aktuellen Lage, weil einfach kein Geld für wichtige Sachen da ist. Das ist kein reines Problem der VBK und AVG, das wirst du auch bei der RNV oder DB so erleben.
Die Manager müssen halt nunmal das Geld managen und sind dazu aufgerufen möglichst wenig defizit zu machen. Wenn sie dem nicht nachkommen sind sie weg.
Ein Ludwig sitzt da schon lange nicht mehr als treibende Kraft vorne.

Überall wird von einer Verkehrswende gesprochen, dabei passiert genau das Gegenteil. Man zeigt den Leuten, warum sie mit dem Auto fahren...
 
Da bin ich voll bei dir, aber was bringt es über die Vergangenheit zu schwärmen und über das heutige bloß zu meckern?

Alles, nahezu jeder Betrieb geht den Bach runter in der aktuellen Lage, weil einfach kein Geld für wichtige Sachen da ist. Das ist kein reines Problem der VBK und AVG, das wirst du auch bei der RNV oder DB so erleben.
Die Manager müssen halt nunmal das Geld managen und sind dazu aufgerufen möglichst wenig defizit zu machen. Wenn sie dem nicht nachkommen sind sie weg.
Ein Ludwig sitzt da schon lange nicht mehr als treibende Kraft vorne.

Überall wird von einer Verkehrswende gesprochen, dabei passiert genau das Gegenteil. Man zeigt den Leuten, warum sie mit dem Auto fahren...
Genau das ist der Punkt, es fehlen Gelder von Land/Bund (wem auch immer), um die Verkehrswende voranzutreiben. Stattdessen hört man Sätze wie: „Das 9€-Ticket wird nicht verlängert, weil man befürchtet, der ÖPNV werde dann ohne Notwendigkeit genutzt“. Aber anderes Thema😂
Fakt ist, dass es nicht nur die VBK betrifft, sondern sämtlich VerkehrsUnternehmen in Deutschland
 
Da bin ich voll bei dir, aber was bringt es über die Vergangenheit zu schwärmen und über das heutige bloß zu meckern?

Alles, nahezu jeder Betrieb geht den Bach runter in der aktuellen Lage, weil einfach kein Geld für wichtige Sachen da ist. Das ist kein reines Problem der VBK und AVG, das wirst du auch bei der RNV oder DB so erleben.
Die Manager müssen halt nunmal das Geld managen und sind dazu aufgerufen möglichst wenig defizit zu machen. Wenn sie dem nicht nachkommen sind sie weg.
Ein Ludwig sitzt da schon lange nicht mehr als treibende Kraft vorne.

Überall wird von einer Verkehrswende gesprochen, dabei passiert genau das Gegenteil. Man zeigt den Leuten, warum sie mit dem Auto fahren...
Das stimmt so pauschal erst Mal nicht wirklich. Es gibt durchaus Verkehrsunternehmen die vom 9€-Ticket überdurchschnittlich profitieren, aber das sind auch die Verkehrsunternehmen die schon bisher sehr viele Abokunden hatten. Der KVV hat die letzten Jahre sehr viele Abokunden verloren, während die Straßen immer voller wurden.

VBK und AVG sind nicht dazu da, das Ivestment der Stadt Karlsruhe in die Kombilösung gegenzufinanzieren oder zu helfen die Finanzlöcher zu stopfen. ÖPNV kostet immer Geld und ist quasi immer ein Verlustbringer, sorgt aber für eine besssere Lebensqualität durch weniger Abgase und Pkw im Stadtbild.

Interessant und traurig finde ich die Analyse von TomTom wie sich die Staulänge vor und während dem 9-Euro Ticket außerhalb der Ferien verändert hat. https://www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/neun-euro-ticket-verkauf-stau-101.html In Karlsruhe lässt sich keine Veränderung feststellen, das deckt sich auch mit meinen Beobachtungen, das 9-Euro Ticket wird wenn im Freizeitverkehr genutzt, aber nicht für den Weg von und zur Arbeit, da wird weiter fleissig Auto gefahren.
 

Mueck

aus Karlsruhe
Der KVV hat die letzten Jahre sehr viele Abokunden verloren, während die Straßen immer voller wurden.
... TomTom ... In Karlsruhe lässt sich keine Veränderung feststellen, ...
Sicher, dass die Straßen voller mit Autos geworden sind?
Autofahren ist (dank Lüfter immer noch) in Kombizeiten auch kein Zuckerschlecken. Insgesamt scheint das Auto-Chaos aber nicht größer geworden zu sein, weil vor allem der Radverkehr profitiert hat von sinkenden Fahrgastzahlen und Einschränkungen des Autoverkehrs.
 
Der Stau Vergleich ist schwierig. Allein die A5 Baustelle seit Mai kann ein tägliches Chaos auslösen.

Die Erfahrungen aus meinem Umfeld zeigen das man unabhängig vom KVV den durchschnittlichen Autofahrer auch für 9€ nicht in die Öffis bekommt. Das Auto wird als „Eh da Kosten“ betrachtet, weil eine Abschaffung für die meisten auch in der Stadt nicht in Betracht gezogen wird und die totale Flexibilität, die ein Auto vordergründig bietet, will nicht aufgegeben werden.

Unabhängig davon sind die Ausfälle für tatsächliche „Testnutzer“ ein schlechtes Bild und bedienen alle Vorurteile von einem unzuverlässigen ÖPNV. Werbung ist das also in Karlsruhe definitiv nicht.
 
Vergangene Woche war es mit den Ausfällen der Verstärker der Linie 3 und vereinzelten auf anderen Linien noch relativ harmlos, dafür gestern Nachmittag/Abend und heute Morgen ein totales Trauerspiel: Linie 2 ist quasi kaum unterwegs. Ab Knielingen Nord fahren heute morgen zwischen 6 und halb zehn lediglich die 7:02, 7:42 ab. Alle anderen Fahrzeuge sind in den Betriebshöfen stehengeblieben.

edit: Auch auf den anderen Linien sieht es nicht besser aus, aber es sind immerhin keine 2 Stunden Lücken mehr vorhanden.
 
Zuletzt bearbeitet:

ralf

aus Südstadt
Warum nimmt man eigentlich beim derzeitigen Zustand nicht zumindest die derzeit nach Knielingen umgeleitete S2-West raus? Man könnte über Schillerstraße - Kühler Krug - Entenfang drehen oder zu einer näheren Wendeschleife wie Europahalle oder Heide fahren. In Schwachlastzeiten täte es vielleicht sogar der Kaiserplatz.
 
Beim Rundkurs wird es aber schwierig, an dem Ende eine wie auch immer geartete Wendezeit unterzubekommen. Und am Kaiserplatz kann man planmäßig ja eigentlich auch nur GT6 wenden.
 
Die Bahn muss zum Entenfang wegen dem SEV. Also bliebe nur der „Rundkurs“. Bei so einer lang laufenden Linie ohne Wendezeit ins Rennen zu gehen ist schwierig.

Da würde ich im ersten Schritt einen offiziellen 20-min-Takt auf der Linie 5 und die Einstellung der Linie 3 Verstärker (inoffiziell schon heute so gut wie täglich umgesetzt) eher in Betracht ziehen.

Es wird aber so laufen das man sich in die Sommerferien mogeln will und hofft durch die Leistungsreduzierung aufgrund der Baumaßnahmen genügend Personal einzusparen. SEV kann man wie in Rheinstetten Subunternehmen fahren lassen.
 
Grundsätzlich sollte man immer versuchen so wenig wie möglich an Linienverläufen zu ändern. Die S2 wurde in allen Baustelleninfos auf diesem Laufweg kommuniziert. Jetzt auf einmal zur Europahalle zu fahren ist ein deutlich härterer Eingriff als strukturiert z.B. die Linie 5 auszudünnen.

Man könnte ja auch sagen Linie 5 einstellen, S2 zum Rheinhafen, Linie 3 ab Mathystr. über Kühler Krug und Linie 2 über Südostbahn. Formal alles bedient, aber massive Eingriffe ins Netz und Umstellungen für die Fahrgäste….
 
Die Bahn muss zum Entenfang wegen dem SEV. Also bliebe nur der „Rundkurs“. Bei so einer lang laufenden Linie ohne Wendezeit ins Rennen zu gehen ist schwierig.

Da würde ich im ersten Schritt einen offiziellen 20-min-Takt auf der Linie 5 und die Einstellung der Linie 3 Verstärker (inoffiziell schon heute so gut wie täglich umgesetzt) eher in Betracht ziehen.

Es wird aber so laufen das man sich in die Sommerferien mogeln will und hofft durch die Leistungsreduzierung aufgrund der Baumaßnahmen genügend Personal einzusparen. SEV kann man wie in Rheinstetten Subunternehmen fahren lassen.
Ich fürchte, dass es auch nach dem Sommerferien nicht besser werden wird, eher noch schlimmer. Wenn der nächste Ausbildungskurs im September 2022 startet und man von einer Ausbildungsdauer von 3 Monaten ausgeht, sind die Fahrer und Fahrerinnen im Dezember 2022 Einsatzfähig. Damit ist das Jahr 2022 Fahrplantechnisch erledigt. Wenn bis dahin die Fahrer ihr Überstundenkonto voll haben, oder weil sie die hohe Belastung Gesundheitlich nicht vertragen, werden die Ausfälle noch schlimmer...
 
Gibt es eigentlich einen Grund, weshalb derzeit bei den enormen Fahrtausfällen (ja heute ist es wieder enorm) und den damit verbundenen volleren Bahnen als sonst, kleinere Fahrzeuge eingesetzt werden? Auf der 1 war gestern ein Solo NF6, wie auch heute auf der 4. Bei so vielen Ausfällen müssten sich doch genug NF8/NET in den Betriebshöfen befinden
 
Gibt es eigentlich einen Grund, weshalb derzeit bei den enormen Fahrtausfällen (ja heute ist es wieder enorm) und den damit verbundenen volleren Bahnen als sonst, kleinere Fahrzeuge eingesetzt werden? Auf der 1 war gestern ein Solo NF6, wie auch heute auf der 4. Bei so vielen Ausfällen müssten sich doch genug NF8/NET in den Betriebshöfen befinden
Es ist Sommer, aber viele Karlsruher können sich keinen Urlaub auf Sardinien leisten. Daher gibt es gratis für Alle sardinische Zustände im ÖPNV. Um die Bahnen voll wie eine Sardinendose zu bekommen, sollte man/frau konsequenterweise auch professionelle "Pusher" von Tokios echter(!) U-Bahn ausleihen.
 

ralf

aus Südstadt
Gibt es eigentlich einen Grund, weshalb derzeit bei den enormen Fahrtausfällen (ja heute ist es wieder enorm) und den damit verbundenen volleren Bahnen als sonst, kleinere Fahrzeuge eingesetzt werden? Auf der 1 war gestern ein Solo NF6, wie auch heute auf der 4. Bei so vielen Ausfällen müssten sich doch genug NF8/NET in den Betriebshöfen befinden
Vielleicht auch Personalmangel in der Werkstatt. Ich weiß nicht, wie es bei den VBK ist. Einen längeren Einblick habe ich nur bei der Baden-Baden-Linie erhalten. Dort konnten zumindest zum damaligen Zeitpunkt (2006) alle fest eingestellten Werkstattmitarbeiter auch Linienbus fahren - wurde mir so gesagt. Wenn dies nun überhand nimmt, hat man natürlich auch irgendwann ein Problem mit der Wartung.
 
Es kann sein das es einen Ersatzteil Mangel gibt. Dresden hat schon ihre alten Tatrabahnen reaktiviert.

Auch das VBK Personal aus der Werkstatt hat Busführerscheine oder deine Bahnausbildung. Nur fahren die nicht weil das mehr Arbeit ist wie in der Werkstatt anwesend zu sein. Die Wartung lässt oft zur wünschen übrig gerade im Busbereich.
 
Es kann sein das es einen Ersatzteil Mangel gibt. Dresden hat schon ihre alten Tatrabahnen reaktiviert.

Auch das VBK Personal aus der Werkstatt hat Busführerscheine oder deine Bahnausbildung. Nur fahren die nicht weil das mehr Arbeit ist wie in der Werkstatt anwesend zu sein. Die Wartung lässt oft zur wünschen übrig gerade im Busbereich.
Warum sollte zwangsläufig jeder in der Revision eine Fahrerlaubnis für Bus oder Bahn besitzen? Dir ist schon klar, dass Fahrberechtigung nicht gleich Fahrberechtigung ist? 😉
 

Matti

Administrator
aus Stutensee
Auch das VBK Personal aus der Werkstatt hat Busführerscheine oder deine Bahnausbildung. Nur fahren die nicht weil das mehr Arbeit ist wie in der Werkstatt anwesend zu sein. Die Wartung lässt oft zur wünschen übrig gerade im Busbereich.

Wie 3-Zonen-Kutscher schon sagt, ist eine Fahrtberechtigung nicht gleich eine Fahrtberechtigung.
Es gibt durchaus Mechaniker, die nur einen CE-Führerschein haben und entsprechend Busse ausschließlich leer zu Werkstattzwecken fahren dürfen. Fahrgastbeförderung ist nicht erlaubt.

Genauso gibt es bei den Bahnen zwar eine Fahrtberechtigung für Rangierfahrten (die sich in der Regel auf die Betriebshöfe beschränkt), heißt aber nicht, dass man auch draußen auf Strecke oder mit Fahrgästen fahren darf.


Die Unterstellung, dass die Werkstattmitarbeiter nur in der Werkstatt "anwesend sind", weil es weniger Arbeit ist, möchte ich jetzt aber nicht gehört haben... Genauso wie entsprechende Behauptungen über den Wartungszustand. Wenn ein Fahrzeug mal liegen bleibt oder auch mal einen anderen Mangel hat, kann das viele Gründe haben.
 
Oben