Linienbündel Hardt-Ost

Zum Fahrplanwechsel Dez. 2023 soll das Linienbündel Hardt-Ost neu vergeben werden, und schon jetzt sind in der Vorinformation (TED) einige Fahrwegänderungen vorgesehen.

Die Schulbuslinien
  • 122 (Weingarten — Staffort — Blankenloch Schulzentrum)
  • 188 (Büchenau — Untergrombach Joß-Fritz-Schule — Bruchsal Käthe-Kollwitz-Schule)
  • 189 ((Untergrombach Joß-Fritz-Schule —) Obergrombach — Helmsheim — Heidelsheim — Bruchsal Käthe-Kollwitz-Schule/Justus-Knecht-Gymnasium)
sollen gleich bleiben, alle anderen Linien werden aber verändert und ein MyShuttle eingeführt.

Die bisherige Schulbus-Linie 120 (Spöck — Staffort — Weingarten Gemeinschaftsschule) soll zu einer regulären Linie im Stundentakt (HVZ: Halbstundentakt) ausgebaut werden. Sie übernimmt dann auch die Verbindung S2 — Weingarten von der Linie 121.

Die Linie 121 (Blankenloch — Staffort — WeingartenBüchenau) soll stattdessen nach Büchenau fahren. Der Stundentakt (HVZ: 20/40-Takt, die bisherige Verdichtung auf einen 20-Minuten-Takt zwischen 15 und 17:30 Uhr wird zumindest in der Vorinformation nicht genannt) endet im Vergleich zum Bestand schon um 20 Uhr, danach (sowie sonntags ganztags) soll wohl MyShuttle übernehmen.

Die Linie 187 (Helmsheim — Untergrombach — Obergrombach — Büchenau — Spöck) soll verlängert und die Bedienzeiten ausgeweitet werden. Die Linie soll ganztags im Stundentakt (HVZ: Halbstundentakt) fahren, bisher fährt sie nur morgens und nachmittags.
Dann ist es auch nicht ganz so schlimm, wenn die Bruchsaler Stadtbuslinien 2024 noch coronabedingt massiven Personalmangel haben…
Auch samstags soll die Linie fahren, aber im Gegensatz zu den anderen Linien nur bis 14 Uhr.

Wie auf allen Linienbündeln im Landkreis Karlsruhe sollen auch hier ab dem zweiten Betriebsjahr (2025) Elektrobusse eingesetzt werden, statt einer festen Zahl (bisher 5) hat man sich dieses Mal zu einem Prozentsatz (55% der eingesetzten Busse) entschieden, wie viele das genau sind, wird letzten Endes wohl vom Fahrplanentwurf abhängen, der i.d.R. erst Anfang 2023 als Teil der Ausschreibung einsehbar wird.

Als Außenstehender, der mit diesen Bussen eher selten unterwegs ist, kommen mir diese Änderungen sehr positiv vor (statt zwei regulären Linien; eine Mo-So, eine nur in der HVZ: drei reguläre Linien, alle Mo-Sa; in der SVZ und So stattdessen MyShuttle), aber wie seht ihr das?
Natürlich alles unter dem Vorbehalt, dass die Planung am Ende auch in die Realität überführt wird…
 
Zuletzt bearbeitet:
Aktuell ist noch RVS der Betreiber der Linien.
Die DB wird sich denke mit der Billigtochter FMO bewerben. Vielleicht auch die SWEG oder Landkammer. Andere denke ich nicht.
 
Wenn ich das nun richtig sehe, wird es keine direkte Verbindung zwischen Blankenloch und Weingarten geben. Der Umweg via Staffort ist zwar unschön und unattraktiv, aber immerhin gibt es bis jetzt eine zwischen den Nachbarorten. Wird in Staffort ein Anschluss hergestellt? Der Schulverkehr der 122 wäre sonst die einzige, direkte Verbindung. Schade drum, vielleicht wäre mit der Neukonzeption die Möglichkeit gegeben, die zwei Orte besser miteinander zu verbinden. Ist nach meiner Meinung nach optimierungspotential. Oder plant man die Verlängerung einer anderen Linie (159 oder 195) für den Lückenschluss (was ich bezweifle)?
Die BC100 Leute zittern schon, wenn eine Tochter der DB die Ausschreibung nicht gewinnt... 🙄
 
Klingt nach ner vernünftigen Änderung. Leute werden eher auf eine verlässliche regelmäßige Linie umsteigen, als auf nen Humpeltakt bzw. nur Stoßzeitenverkehr. Es ist wichtig auch Busse relativ regelmäßig zu Zeiten fahren zu lassen, wo sie wenig ausgelastet sind, einfach dass man die Möglichkeit hat ohne große Vorplanung einzusteigen
 

ralf

aus Südstadt
Wenn ich das nun richtig sehe, wird es keine direkte Verbindung zwischen Blankenloch und Weingarten geben. Der Umweg via Staffort ist zwar unschön und unattraktiv, aber immerhin gibt es bis jetzt eine zwischen den Nachbarorten. Wird in Staffort ein Anschluss hergestellt? Der Schulverkehr der 122 wäre sonst die einzige, direkte Verbindung. Schade drum, vielleicht wäre mit der Neukonzeption die Möglichkeit gegeben, die zwei Orte besser miteinander zu verbinden.
Im Landkreis Rastatt kann man ein Lied davon singen. Durmersheim/Bietigheim - Malsch, Bietigheim/Ötigheim - Muggensturm sind praktisch nur über einen Umweg mit der Stadtbahn über Rastatt verbunden, Fahrtzeit und Kosten dann sehr unattraktiv. Elchesheim - Bietigheim auch allenfalls Schulfahrten, ansonsten hier erstmal mit dem Bus nach Durmersheim oder Rastatt und dann mit der Stadtbahn nach Bietigheim. Angesichts dessen, dass bei in Elchesheim-Illingen nicht angebotenen Dingen - Zeitweise betraf das gar die Postfiliale - oft auf Bietigheim verwiesen wird, für manche Menschen schwierig.

Allgemein sah es mir aber doch so aus, als ob die meisten ÖPNV-Nutzer weniger von Dorf zu Dorf pendeln, sondern eher von Dorf zu Stadt. Wie sieht das bei den von Blankenloch nach Weingarten Fahrenden aus? Wäre vielleicht ein vernünftiges MyShuttle-Angebot die bessere Möglichkeit für solche Fahrten?
 
Oder plant man die Verlängerung einer anderen Linie (159 oder 195) für den Lückenschluss (was ich bezweifle)?
Die Linie 195 wird bereits zum Fahrplanwechsel in diesem Dezember von Blankenloch auf direktem Weg nach Weingarten verlängert, sodass sich der Lückenschluss zur Linie 159 ergibt. Somit ist die direkte Verbindung gegeben und mit Neukonzeption des LB Hardt Ost auch die Verbindung der 121 mit Umweg über Staffort nicht mehr erforderlich.
 
Die Linie 195 wird bereits zum Fahrplanwechsel in diesem Dezember von Blankenloch auf direktem Weg nach Weingarten verlängert, sodass sich der Lückenschluss zur Linie 159 ergibt. Somit ist die direkte Verbindung gegeben und mit Neukonzeption des LB Hardt Ost auch die Verbindung der 121 mit Umweg über Staffort nicht mehr erforderlich.
Danke für die Erläuterung. Die 195 fährt aber nur Mo-Fr oder ist angedacht die auch an Sa+S auszuweiten? Mit der Verlängerung gäbe es zumindest eine nördliche Tangentiallinie.

Allgemein sah es mir aber doch so aus, als ob die meisten ÖPNV-Nutzer weniger von Dorf zu Dorf pendeln, sondern eher von Dorf zu Stadt. Wie sieht das bei den von Blankenloch nach Weingarten Fahrenden aus? Wäre vielleicht ein vernünftiges MyShuttle-Angebot die bessere Möglichkeit für solche Fahrten?
Bisher gibt es bis auf wenige Schulfahrten der Linie 122 keine direkten Fahrten zwischen den Ortschaften. Bei der Linie 121 ist die Nachfrage auch sehr bedürftig - vermutlich auch wegen des Umwegs via Staffort.
Wenn es ein direkter Weg gäbe, wäre interessant, ob ein Potential vorhanden wäre. Das sieht man ja dann spätestens mit der Verlängerung der Linie 195 - wenn die gut vertaktet sind ;).
Schade nur, dass sich BC100 Leute dann eine Fahrkarte kaufen müssen (195 ist ja keine Bahntochter(?))...
 
Danke für die Erläuterung. Die 195 fährt aber nur Mo-Fr oder ist angedacht die auch an Sa+S auszuweiten? Mit der Verlängerung gäbe es zumindest eine nördliche Tangentiallinie.


Bisher gibt es bis auf wenige Schulfahrten der Linie 122 keine direkten Fahrten zwischen den Ortschaften. Bei der Linie 121 ist die Nachfrage auch sehr bedürftig - vermutlich auch wegen des Umwegs via Staffort.
Wenn es ein direkter Weg gäbe, wäre interessant, ob ein Potential vorhanden wäre. Das sieht man ja dann spätestens mit der Verlängerung der Linie 195 - wenn die gut vertaktet sind ;).
Schade nur, dass sich BC100 Leute dann eine Fahrkarte kaufen müssen (195 ist ja keine Bahntochter(?))...
Die Linie 195 wird offiziell von FMO (DB Tochter) betrieben. Nur sind gefühlt mehr Subunternehmen am fahren.
 

Dani1820

aus Karlsruhe
Wenn man die Verkehrswende wirklich will, sollte man mal ein richtiges Generalabo einführen.
Selbst im Nordschwarzwald verstehen die Fahrer nur Bahnhof, auch im Schwarzwald wo andere Linien für die Bahn fahren verstehen die BC100 nicht. Man sollte eher die Konditionen erweitern, den ich hab das gefühl das die BC100 zu nimmt und Monatskarten rückläufig sind
 
Man sollte eher die Konditionen erweitern, den ich hab das gefühl das die BC100 zu nimmt und Monatskarten rückläufig sind
Die Anzahl der BC100 ist in dem Jahr gefühlt höher als sonst, da zahlreiche Aktionen dazu beigetragen haben (u27 und ü60 bekommen die für fast die Hälfte, Klimarabatt für die in Firmen genutzten BahnCards).
Zu den Konditionen: einige Verbünde schaffen es, die BC100 als eine Netzkarte anzusehen und dort die Gültigkeit in allen Verkehrsmitteln zu geben (bspw. bodo). In Busausschreibungen müsste man sowas vorgeben, von alleine machen die Betreiber das nicht. Das wäre zumindest mal ein Schritt in Richtung deutschlandweite Netzkarte.
 
Danke für die Erläuterung. Die 195 fährt aber nur Mo-Fr oder ist angedacht die auch an Sa+S auszuweiten? Mit der Verlängerung gäbe es zumindest eine nördliche Tangentiallinie.
Vorerst ist die Linie 195, wie auch die 159, nur an Mo-Fr vorgesehen. Dies auch vor dem Hintergrund, dass die Linie bisher zu 90% der Anbindung des KIT-Campus Nord dient, welches nur unter der Woche ein entsprechendes Aufkommen generiert. Das Gleiche gilt ja im Prinzip auch für das auf dem Linienweg gelegene Industriegebiet in Blankenloch. Ich denke, wenn sich ein zusätzliches Potential in der Verlängerung nach Weingarten abzeichnet kann auch nach einiger Zeit über eine Ausweitung auf den Samstag und vielleicht auch Sonntag nachgedacht werden.
 
Die Linie 195 wird bereits zum Fahrplanwechsel in diesem Dezember von Blankenloch auf direktem Weg nach Weingarten verlängert, sodass sich der Lückenschluss zur Linie 159 ergibt. Somit ist die direkte Verbindung gegeben und mit Neukonzeption des LB Hardt Ost auch die Verbindung der 121 mit Umweg über Staffort nicht mehr erforderlich.
Ich muss mich selber korrigieren, denn laut Unterlagen des Verwaltungsausschusses vom 20.10.2022 im Kreistag des Landkreises Karlsruhe heißt es:

"Die im Auftrag des Landkreises von der Planung Transport Verkehr Group AG (PTV) im
Jahr 2021 durchgeführte Potenzialuntersuchung kam zu dem Ergebnis, dass das prog-
nostizierte Fahrgastaufkommen für den Karlsruher Nordring unter dem von bestehenden
Stadtbahnstrecken liegt. [...] Parallel dazu sollten jedoch gemeinsam mit dem Karlsruher
Verkehrsverbund (KVV) Alternativen im ÖPNV untersucht werden.

Der KVV hatte daraufhin mit der Landkreisverwaltung ein Konzept erarbeitet, mit dem die
Kommunen des Karlsruher Nordrings durch Kombination der Linien 195 und 159 verbun-
den werden
können.

Dieses Konzept kann nun aufgrund von fehlendem Fahrpersonal voraussichtlich erst zum
kleinen Fahrplanwechsel im Juni 2023 umgesetzt werden."
 
Oben