Baustellen und Umleitungen

ralf

aus Südstadt
Auf der Seite des KVV ist für Phase 1 noch immer der ursprüngliche Plan vorhanden (mit dem Hinweis nun, dass ggf. nicht alle Maßnahmen durchgeführt werden können wegen der aktuellen Lage):



Im Briefkasten (als Anlieger) war aber nun folgendes zu finden:



Damit würde die SEV Linie 16 wegfallen, da die Südostbahn nun doch offen bleibt.
Ich meine, der Hinweis ist zusammen mit den ersten Corona-Maßnahmen aufgetaucht, also schon über zwei Wochen alt. Leider ist die Website des KVV ein sehr gutes Beispiel für den Bereich "wie betreibe ich eine Website nicht". Mal sind Pläne veraltet, mal nicht vorhanden und mal gut versteckt.
 

NET2012

aus Karlsruhe-Waldstadt
Auf der Seite des KVV ist für Phase 1 noch immer der ursprüngliche Plan vorhanden (mit dem Hinweis nun, dass ggf. nicht alle Maßnahmen durchgeführt werden können wegen der aktuellen Lage):



Im Briefkasten (als Anlieger) war aber nun folgendes zu finden:



Damit würde die SEV Linie 16 wegfallen, da die Südostbahn nun doch offen bleibt.
Der Weicheneinbau wird sich nun wohl um ein Weilchen verzögern... - der frühste Termin zum Einbau von den zwei Weichen wird auf die Herbstferien hinauslaufen, im Sommer wird man es bei dem vorgesehenen Chaos wohl kaum machen.
 
die Bauarbeiten in den Osterferien werden so beschrieben:
"Während der Sperrungen werden auf rund 140 Metern Länge die ausgedienten Gleise zwischen der Haltestelle Tivoli und der Kreuzung Ettlinger Straße/Rüppurrer Straße bei der Haltestelle Poststraße ausgetauscht, sodass dort auch die nächsten Jahre ein störungsfreier Betrieb gesichert ist. Im Bereich der Südostbahn führen die VBK mit einem Zwei-Wege-Schleifzug Schleif- und Reprofilierungsarbeiten durch."

der Plan mit der SEVlinie 13 ist online , auf der Südostbahn wird nur nachts gearbeitet
 

NET2012

aus Karlsruhe-Waldstadt
Auf der Südostbahn ist zwischen 21 Uhr und Betriebsschluss gesperrt. Die Linie 6 fährt über das Durlacher Tor
 
Gibt es eigentlich einen speziellen Grund dafür, dass die Linie 2 über die Kaiserstraße umgeleitet wird und nicht über das Konzerthaus? Als der Hauptbahnhof das letzte Mal gesperrt war (Pfingsten 2018) fuhr diese nämlich so.
 
2018 fuhr aber die Linie 6 ab der Philipp-Reis-Straße über Kronenplatz und Kaiserstraße zum Europaplatz und wahrscheinlich dafür die 2 übers Konzerthaus. So kam man wenigstens von der Südostbahn auch mal in die Innenstadt ohne Umsteigen und von der Durlacher Allee immerhin mit einer Linie halbwegs in die Nähe der Rüppurrer Straße.
Und 2016 (letzte Sommerferienwoche) war das ja auch wieder anders. Da fuhr die 2 über die Kaiserstraße, dafür wurde der alte 3/4 Kreisel so halb wiederbelebt, in dem dieser dann über das Konzerthaus fuhren.
Warum für praktisch die genau gleiche Sperrung jedesmal was neues gemacht werden muss, verstehe ich auch nicht.
Aber vermutlich wird man bei der Umleitung schon irgendwo noch nen Fahrer sparen können, um die Ausfälle zu reduzieren (wäre die aktuelle Situation nicht)
 

ralf

aus Südstadt
Gibt es eigentlich einen speziellen Grund dafür, dass die Linie 2 über die Kaiserstraße umgeleitet wird und nicht über das Konzerthaus? Als der Hauptbahnhof das letzte Mal gesperrt war (Pfingsten 2018) fuhr diese nämlich so.
2018 fuhr aber die Linie 6 ab der Philipp-Reis-Straße über Kronenplatz und Kaiserstraße zum Europaplatz und wahrscheinlich dafür die 2 übers Konzerthaus. So kam man wenigstens von der Südostbahn auch mal in die Innenstadt ohne Umsteigen und von der Durlacher Allee immerhin mit einer Linie halbwegs in die Nähe der Rüppurrer Straße.
Und 2016 (letzte Sommerferienwoche) war das ja auch wieder anders. Da fuhr die 2 über die Kaiserstraße, dafür wurde der alte 3/4 Kreisel so halb wiederbelebt, in dem dieser dann über das Konzerthaus fuhren.
Warum für praktisch die genau gleiche Sperrung jedesmal was neues gemacht werden muss, verstehe ich auch nicht.
Aber vermutlich wird man bei der Umleitung schon irgendwo noch nen Fahrer sparen können, um die Ausfälle zu reduzieren (wäre die aktuelle Situation nicht)
Ich nehme an, dass es einen ganz einfachen Grund gibt: 2 und 6 waren ursprünglich auf dem selben Fahrweg zwischen Tullastraße und Kronenplatz geplant. Eine Linie wollte man dann wegen Kapazität und Anbindung des Gebietes südlich der Innenstadt über Konzerthaus fahren lassen. Logischerweise die 6, da die auch normalerweise da fährt. Nachdem die Südostbahn nun doch zumindest zeitweise befahrbar ist, wollte man das wohl nicht mehr ändern. Zudem würde das weitere Kapazität am Knoten Kronenplatz kosten und damit die Verspätungsanfälligkeit erhöhen, auch würde es den Linienverlauf der 2 verlängern. Dennoch kommt man von der Südostbahn zum Europaplatz und damit an einen zentralen Punkt der Innenstadt.
 
Ist eigentlich schon ein konkretes Liniennetz für die Sommerferien veröffentlicht?
Das ist zu diesem Zeitpunkt wohl nicht möglich.
Siehe die Informationen hier: https://www.kvv.de/unternehmen/kvv-...-april-gesperrt-kasig-baut-am-karlstor-1.html
Während der Sperrung werden die Tram-Linien 2, 3, 4 und 6 umgeleitet – zunächst bis zum 30. Juli nach dem Netzplan der Bauphase 2 und in der Folge bis zum 13. September nach dem Netzplan der Bauphase 3.

Die Verkehrsbetriebe Karlsruhe haben die großen Baumaßnahmen bis zum Ende der Sommerferien zur bestmöglichen Kundeninformation in drei Phasen aufgeteilt, während derer jeweils unterschiedliche Netzpläne für die Innenstadt gelten. Während der Osterferien läuft aktuell noch bis zum 20. April Phase 1 mit der Sperrung zwischen Hauptbahnhof – Tivoli – Rüppurrer Tor. Im direkten Anschluss startet am 20. April die oben genannte Sperrung zwischen Europaplatz und Mathystraße. Diese Phase 2 dauert an bis 30. Juli. Phase 3 liegt komplett in den Sommerferien. Vom 30. Juli bis zum 13. September bleibt die Karlstraße weiterhin zwischen Europaplatz und Mathystraße gesperrt und es kommen zusätzliche Sperrungen hinzu. Alle geplanten Maßnahmen sind abhängig von den Entwicklungen in der Corona-Krise.
Mit anderen Worten: Ein konkretes Liniennetz für die Sommerferien, also die Zeit vom 30. Juli bis zum 13. September, wird es erst kurzfristig geben.
Man muss erst mal sehen, welche Baumaßnahmen noch möglich sind. Die erste Sperrung, nämlich die der Südostbahn wurde ja bereits verschoben.
Besonders engagierte Anhänger der schulischen Bildung ziehen es in Erwägung, derzeit entstehende Bildungslücken der Schüler zu schließen, in dem man die Sommerferien streicht. Das dürften bei so manchen Erziehungsverpflichteten, denen derzeit die Decke auf den Kopf fällt, auf Zustimmung stoßen. Dann müssten allerdings Schulstraßenbahnen und Schulbusse fahren.
 
Daran glaube ich nicht, denn Urlaube sind gebucht und bezahlt. Wer kommt denn dafür auf, sollten die Sommerferien zu Gunsten der Bildung geopfert werden?
 

ralf

aus Südstadt
Daran glaube ich nicht, denn Urlaube sind gebucht und bezahlt. Wer kommt denn dafür auf, sollten die Sommerferien zu Gunsten der Bildung geopfert werden?
Irgendwie entnehme ich den Virologen bei Fragen zum Sommerurlaub immer so ein "das wird nichts". Klar rechnen in der Reisebranche manche Anbieter damit, schon im Mai wieder ihre Kunden in die Ferne zu fliegen. Aber das ist ja doch eher Wunschdenken.
 
Irgendwie entnehme ich den Virologen bei Fragen zum Sommerurlaub immer so ein "das wird nichts". Klar rechnen in der Reisebranche manche Anbieter damit, schon im Mai wieder ihre Kunden in die Ferne zu fliegen. Aber das ist ja doch eher Wunschdenken.
Nur, solange hier der Staat nicht eingreift bzw sofern die Maßnahmen jetzt nicht bis weit in den Sommer hinein verlängert werden, wird es so kommen.
Und das würde auch auf nationaler Ebene gelten. Sofern es möglich ist, an Nord- und Ostsee zu fahren und jemand gebucht hat, wird er fahren können. Somit kann der Reisevertrag erfüllt werden zwischen dem Reisenden und dem Anbieter. Storno wird nur zu den üblichen Konditionen möglich sein, bei denen in diesem Fall der Reisende auf den Kosten sitzen bleibt. Und der wird sich wehren, der wird sein volles Geld zurück bekommen wollen.

Bei Reisen ins Ausland wird es fallabhängig sein, wobei ich da deiner Meinung bin - da wird nicht viel gehen. Die betroffenen Reisenden erhalten die Reise komplett zurückerstattet bzw. Gutscheine (ist derzeit auch schon sehr umstritten), sofern der deutsche Staat entsprechend Reisewarnungen ausgegeben hat.

Es wird noch richtig kompliziert die nächsten Wochen werden, das deutet sich jetzt schon beispielsweise bei der Öffnung der Ladenlokale bis 800qm an. Heute früh redet die Wirtschaft von Wettbewerbsverzerrung.
 
S-H und glaub auch M-V haben ja touristische Einreiseverbote, aus dem Landkreis Cuxhaven war ähnliches zu hören etc. Wir werden also im Ländle bleiben so weit uns das Fahrrad trägt ...
Abwarten, auch da will man sein Geld wieder verdienen wollen. Inzwischen klagt Karstadt.

Und - in die Niederlande kannst auch noch reisen.

Im Sommer wird alles weitestgehend wieder normal laufen, eben nur in einem neuen Normal. Es wird, und das war ja die Ausgangsdiskussion hier, Sommerferien geben.
 
Der "Entwurf" für den Umleitungsplan in den Sommerferien wurde (gut versteckt) veröffentlicht. In einer PowerPoint Präsentation zum barrierefreien Umbau der Yorckstraße gibt es ab Folie 18 einige Informationen zum Umleitungsplan und ab Folie 27 einige Informationen zum Nightliner Umleitungsplan.
Link zur PowerPoint: https://www.kvv.de/fileadmin/user_u...Info-Praesentation_Baustelle_Yorckstrasse.pdf
Link zur Pressemitteilung: https://www.kvv.de/unternehmen/presse/pressemitteilungen/meldungen/baustelle-yorckstrasse.html
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben