Gefahren von Elektroautos

Zitat von einem Löschversuch bei einem Tesla: "Wir haben in aller Ruhe geprobt, den Hauptschalter umzulegen, aber man bekommt das Auto damit nicht zu 100 Prozent stromlos"
Weitere Zitate: "Die riesige Batterie im Unterboden könne sich zudem immer wieder entzünden."
"Im Grunde muss man einen Container mit Wasser füllen und das E-Auto komplett versenken"
"Der Brandrauch sei wie bisher die größte Gefahr, erklärt der Sprecher der Branddirektion Karlsruhe: 'Die klassischen Brandgase Kohlenmonoxid und Kohlendioxid verursachen bis zu 95 Prozent aller Todesfälle.' "
Schlußfolgerung: Die Dinger haben auf öffentlichen Straßen nichts zu suchen.
Ich bleibe dabei: Die einzige bewährte Form der Elektromobilität ist die mit Oberleitungen. Wobei Trolleybusse technisch bedingt nur mit arg reduzierter Geschwindigkeit fahren können, weil sonst die Stangenstromabnehmer von der Oberleitung fliegen. Also am besten Straßenbahn, Stadtbahn, U-Bahn und S-Bahn im Nahverkehr.
Wer unbedingt einen Trolleybus möchte, sollte nach der Corona-Krise auf die Krim reisen, wo eine Überlandstrecke den Norden und den Süden verbindet: http://www.russland.reisen/die-trolleybusse-von-jalta
 

Mueck

aus Karlsruhe
Sicher, dass bei dem Artikel nicht was durcheinander geht? Es geht da nämlich um alle Arten Autobrände und Säure aus Batterien ist doch eher Domäne der Vebrennungsautos ...
Die Story mit der abgefackelten Tesla-Batterie in Österreich, die dann Sondermüll gewesen sein soll, den niemand entsorgen wollte, hat sich auch als Ente entpuppt ...
 
Sicher, dass bei dem Artikel nicht was durcheinander geht? Es geht da nämlich um alle Arten Autobrände und Säure aus Batterien ist doch eher Domäne der Vebrennungsautos ...
Autsch! Gerade E-Autos brauchen im Gegensatz zu den Benzinern und Diesel-Kisten sehr, sehr große Batterien.
Den Aussagen der Feuerwehr schenke ich mehr Glauben als dem politisch oportunen Evangelium von der angeblich klima- und umweltfreundlichen Elektromobilität bei PKWs.
Die Löschprobleme gibt es nicht nur bei E-Autos, sondern auch bei Sonnenkollektoren. Bevor sich die Feuerwehr per Wassereinsatz einen Stromschlag holt, lässt man lieber kontrolliert abbrennen. Ohne ein Lösung der Fragen der Energiespeicherung und des Feuerschutzes sind E-Autos nichts als ein gefährliches Spielzeug für Leute und Behörden mit zuviel Geld.
 

Matti

Administrator
aus Stutensee
Wenn du den Aussagen der Feuerwehr vertraust, dann lies mal folgendes Interview mit dem Leiter der Feuerwehr Bremen: "Brandgefahr mit der eines Verbrenners vergleichbar"

Worauf in dem Bericht der BNN nicht eingegangen wird: Die meisten Gefahren stelle sich auch bei normalen PKW-Bränden.
Und die Rettungskarten für die Feuerwehr... die gibt es auch schon länger. Sollte übrigens jeder im Auto haben und ggf. die entsprechenden QR-Codes nachrüsten, falls nicht ab Werk vorhanden (meist im Tankdeckel und an der B-Säule).

Zu deinem letzten Punkt: Du vergleichst da Äpfel mit Birnen. Ja, beides ist Obst, aber dennoch nicht das Gleiche.
Die Batterien der E-Autos haben Energie gespeichert, genauso wie mit fossilen Kraftstoffen angetriebene Fahrzeuge. Hier unterschiedet sich lediglich die Form der Energie. Sonnenkollektoren, -bzw. anlagen, dagegen wandeln stetig die Energie der Sonnenstrahlung um. Das ist ein ständig laufender Prozess. Hier gibt es sogesehen tagsüber kein "Ende" oder "Stopp".

Insbesondere der letzte Satz aus dem anfangs verlinkten Inteview finde ich hier sehr schön:
Man vergisst das gerne, aber bereits 50 Milliliter Benzin brennen extrem heiß und lange, und in einem Tank stecken meist 50 bis 80 Liter - direkt unter der Rückbank. Würde man diese Technologie heute neu einführen, hätte man eine riesige Sicherheitsdiskussion. Wir sind aber seit 70 Jahren an diese Kraftstoffe gewohnt und trauen dem Laien sogar zu, sie an der Tankstelle selbst einzufüllen.


Ansonsten sei gesagt: Eine sachliche und gerne auch kritische Diskussion ist hier im Forum durchaus erwünscht. Aber bitte kein ausschließliches "Bashing".


P.S.: Den irreführenden Titel habe ich von "Elektroautos sind brandgefährlich und daher nicht als Taxis geeignet " zu "Gefahren von Elektroautos" geändert. Auf Taxis o.Ä. war hier kein Bezug zu erkennen.
 
Oben