Streckenneubau/-erweiterungen

Im BNN-Interview https://bnn.de/nachrichten/suedwestecho/kvv-chef-pischon-ein-365-euro-ticket-halte-ich-fuer-falsch
gibt Herr Pischon einen kurzen Einblick, welche Projekte gerade untersucht werden.

  • Die bekannte Einschleifung der S31/S32 bei Durlach in die Karlsruher Innenstadt
  • Neubau vom Hbf zur neuen Messe
  • zweigleisiger S4-Ausbau KA-Grötzingen Richtung Bretten
  • Neubau Stadtbahnstrecke Baden-Baden Innenstadt
  • Reaktivierung Rastatt – Iffezheim – Baden Airpark – Kehl
  • Dreigleisiger Ausbau Söllingen - Wilferdingen
Er verwies zudem darauf, dass auch weitere Projekte untersucht werden, ohne jedoch konkret auf diese einzugehen. Ich denke mal, dass darunter auch die Strecke KA Hbf - Neureut fällt.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Neubau vom Hbf zur neuen Messe
Ist die Strecke wieder von den Untoten auferstanden? Im Bericht zur Netzkonzeption hieß es ja "eine alleinige Linie, die nur den Karlsruher Hauptbahnhof mit der Messe verbindet, kann nicht wirtschaftlich betrieben werden." und ich wüßte auch nicht, was sich jetzt daran grundlegend geändert haben sollte.
  • Neubau Stadtbahnstrecke Baden-Baden Innenstadt
Da wäre ich dann auch auf das Betriebskonzept neugierig - eine durchgehende Verbindung weiter in die Innenstadt ist natürlich nett und drängt sich mit der Rücknahme der Stadtbahn von Achern nach Baden-Baden auch geradezu auf, aber für nur eine Fahrt pro Stunde scheint der ganze Aufwand auch übertrieben. Sind da daher in dem Zusammenhang irgendwelche Taktverdichtungen geplant, und wenn ja, wie?
3 Fahrten pro Stunde für das Wendegleis am Marktplatz sind wohl schon vergeben (Murgtal, Baden-Baden, Pfalz), mehr wäre zwar (bis zum durchgängigen 10-min-Takt) zwar theoretisch denkbar, aber je nach tatsächlicher Pünktlichkeit durch die verkürzten Wendezeiten und eingeschränkte Flexibilität [1] etwas fragwürdig. Doch wieder mit der S4 durchbinden (gibt aber vermutlich Taktsprünge zwischen S4 und Abfahrten ab/zum Marktplatz), den Entfall der einen Ost-West-Linie im Tunnel nutzen, um doch wenigstens eine Fahrt pro Stunde bis zur Tullastraße durchzuquetschen...?
Auch auf Karlsruhe - Basheide könnte es mit drei Fahrten/h wieder eng werden - dem ÖPNV-Bericht des Landkreises Rastatt nach zu schließen, laufen die Planungen nämlich bisher nur auf ein drittes Gleis ohne weitere Kreuzungsmöglichkeiten hinaus. (Zwar würden in der Planungsvariante die beiden Gleise der Bestandsstrecke dann wohl weiterhin für die Stadtbahn nutzbar bleiben und auch Bahnsteige in Forchheim er-/beibehalten, aber damit hat man dann wieder Fahrplankonflikte mit dem Fernverkehr am Hals.)

Ansonsten wären noch zusätzliche Pendelfahrten innerhalb Baden-Badens denkbar, aber sehr viel Potential zum Einsparen von parallelem Busverkehr ohne Verschlimmbesserung des Angebots sehe ich auch nicht - die Regionalbusse fahren sowieso nicht sehr häufig und sind gerade der Umsteigefreiheit wegen bis zum Bahnhof bzw. Leopoldsplatz verlängert (sonst könnte man die Fahrgäste schon heute auf den 201er verweisen), und um den 201er adäquat zu ersetzen müsste neben dem passenden Einzugsgebiet der Haltestellen zwischen Bahnhof und Innenstadt die Linie wenigstens bis Lichtental (= Ende des 10-min-Taktes auf dem 201er) führen.
  • Dreigleisiger Ausbau Söllingen - Wilferdingen
Nur zur Fahrplanstabilisierung und um den durch das neue Fahrplankonzept im Regionalverkehr entstandenen Humpeltakt wieder wegzubekommen, oder auch für weitere Taktverdichtungen über Söllingen heraus? In der letzten Fassung des Nahverkehrsplans war für Söllingen ja interessanterweise nur ein 10-20-Takt vorgesehen, zum Glück für die Söllinger wurde aber das "Über"angebot in Form eines 10-min-Taktes tagsüber (außer spätvormittags) bis heute erstmal beibehalten.

[1] Bei etwaigen Verspätungen sollte man nicht zwei Züge mit Ziel Stumpfgleis hintereinander in den Tunnel schicken, weil man sonst den ganzen Betrieb hinten dran aufhält, bis der erste Zug gewendet hat.
 
In einer Anfrage der Grünen hat die Stadt sich zu möglichen neuen Projekten geäußert, hier seht ihr die Antwort.

Unter Punkt 4 wird neben Gedankenspielen wie einer Verlängerung des U-Strab-Tunnels in alle Richtungen oder einem Tunnel unter dem Zirkel auch die Strecke KA-Hbf - Neureut erwähnt. Scheinbar wurde eine erste Nutzen-Kosten-Untersuchung in Auftrag gegeben.

Zudem werden folgende Projekte erwähnt: Erschließung Stuttgarter Straße, Verlängerung Strecke Karlstor - Weinbrennerplatz, Ausbau Albtalbahnhof - Hbf - Poststraße, es sind aber vor allem die Knotenpunkte, die an ihre Kapazitätsgrenze stoßen könnten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Für alle die keinen Zugriff auf deine Festplatte haben:p, es war die Anfrage.
neben Gedankenspielen wie einer Verlängerung des U-Strab-Tunnels in alle Richtungen oder einem Tunnel unter dem Zirkel
Ich würde aber vermuten, dass die Überlegungen nicht ernsthafter sind als es umgekehrt die Anfrage gemeint war. Und falls das Ziel der Anfrage war aufzuzeigen, dass trotz Kombilösung völlig überraschend noch Kapazitätsengpässe bestehen, wäre es meiner Meinung nach wirkungsvoller zu zeigen, dass man selbst bei einer weniger radikalen Angebotsausweitung schon an die Grenzen kommt.
 
A Ich finde die Überlegungen außenrum um die Innenstadt Linien einzurichten um die Fahrtbeziehung zum Hbf zu stärken beachtenswert.

B Im Sinne einer Weiterentwicklung des jetzigen quasi tiefergelegten S- und straßenbahnnetzes zu einer Ubahn wäre ein Nord-Süd-Tunnel der logische nächste Schritt. Ich glaube aber nicht das die zur Zeit gebaute Ettlinger Straßen Achse zum Marktplatz sich dahingehend weiter entwickeln läßt. Da wird eine ganz neuer tieferer Tunnel vom Hbf in Richtung Europaplatz und weiter zum Klinikum fällig werden...
 
Oben