VBK Fahrplanwechsel 12.12.2021

ralf

aus Südstadt
Die Umsteigebeziehungen zwischen oben und unten sind aber noch nicht so ganz richtig drinnen
Zwischen unten und unten auch nicht. So bekomme ich die Auskunft, vom Ettlinger Tor mit der S4 zum Kronenplatz zu fahren, um dann etwa in die S5 zur Yorckstraße umzusteigen. Ich hoffe zumindest, dass die Fußwege am Marktplatz nicht so lang sind, dass sich die Fahrt zum Kronenplatz und zurück lohnen würde. Ansonsten wäre es wohl auch noch zeitoptimaler, wenn ich einfach vom Ettlinger Tor zum Martplatz laufen würde und mir damit den Umstieg sparen würde.

Ich hab in der Präsentation nochmal geschaut und gesehen das es keine NL-Busse mehr geben wird.
NL1 fährt von Heide zur Waldstadt
NL2 Oberreut- Europaplatz > ZKM > Hbf > Marktplatz (U) > Tulla > Durlach Turmberg
S2 / S1 S11 bleibt
Alle anderen Gebiete werden nur noch mit einem AST bedient.
Tatsächlich haben wir NL1 und NL2 mit den aus meiner Sicht gewöhnungsbedürftigen Fahrwegen so in der Auskunft. Allerdings habe ich noch einen NL3-Bus von Durlach nach Stupferich gefunden. Auffällig auch der 30-Minuten-Takt auf der S11 zwischen Neureut und Ettlingen: Wird der Takt hier tatsächlich verdichtet? Ansonsten die übl(ich)e Unsitte, dass die AST 30 Minuten vorher per Telefon bestellt werden müssen. Wäre es nicht an der Zeit, dass man die Dinger auch per App ordern kann? Die Diskothek Nachtwerk, vor deren Eingang bislang der NL5 gehalten hat, wurde komplett ausgespart. Hier an dieser Haltestelle wurden in der Vergangenheit auch mal NL-Busse voll. Wohl ein hoffen, dass die Besucher den etwas weiteren Weg zur nächstbesten Stadtbahnhaltestelle laufen und durch die Nutzung von S2 und S5 nicht für eine Überlastung der AST sorgen. Hat mit Kundenfreundlichkeit wenig zu tun, genau wie die die Lücken andererorts. Wobei man statt einer S11 im 30-Minuten Takt die zweite Bahn etwa als NL3 zwischen Knielingen Nord und Ettlingen verkehren lassen könnte, dann würde die Lücke durch den alten NL3-Bus weitestgehend wegfallen. Der Bus nach Stupferich müsste dann... - wieso lässt man nicht einfach NL6? Zwischen Tram und Busnetz hat man ja im Tagnetz auch traditionell ein paar Nummern Abstand.

Karlstraße scheint wie berichtet, wobei mir auch nach 20 Uhr der 20-Minuten-Takt zwischen Euro und Hbf nicht so gefällt. Ich hoffe, dass man die Linie 3 vielleicht doch bald in die Linien 3 und 6 aufteilt. Einmal Daxlanden - Tivoli und einmal Kaiserplatz - Rintheim. Dann wäre dieses Problem deutlich entschärft.
 

Dani1820

aus Karlsruhe
Wenn ich das jetzt dann auch richtig gesehen habe, hat der 3er am Kaiserplatz (Betriebshalt) 8 min also kann auch hier nur ein Kurzer Wagen halten, die 3 kommt am Europaplatz 08 an und 08 fährt der Gegenzug dann weiter. Somit ist eine kurze Wende hier ausgeschlossen
 

ralf

aus Südstadt
Wenn ich das jetzt dann auch richtig gesehen habe, hat der 3er am Kaiserplatz (Betriebshalt) 8 min also kann auch hier nur ein Kurzer Wagen halten, die 3 kommt am Europaplatz 08 an und 08 fährt der Gegenzug dann weiter. Somit ist eine kurze Wende hier ausgeschlossen.
Damit also hier keine 8-Achser zu erwarten. Naja, aus dem Westen wird man vielleicht auch eher mit der nächsten 3 kommen, als am Euro noch einmal von unten nach oben umzusteigen. Und die Hand voll Leute, welche aus Umsteigefaulheit auf dem Weg vom Euro nach Westen den Hbf-Bogen mitfährt, fehlt auch. Auf der 3 aber vermutlich dann 8-Achser sinnvoll, auch wenn sie vermutlich zwischen Hbf und Rintheim weniger gebraucht werden. Wobei sich noch zeigen muss, wie gerne die 3 bei der Fahrt vom Osten zum Hbf genutzt wird.
 
Übrigens zur Linie 3 im neuen Liniennetz, nachdem es sonst soweit ich gesehen habe noch niemand angemerkt hat: Diese wird fast den gleichen Verlauf haben wie ihn die Linie 3 im bis 1997 geltenden Netz schon einmal hatte. Der einzige Unterschied ist, dass die 3 damals über Marktplatz und Ettlinger Straße fuhr statt wie in Zukunft über Rüppurrer Straße und Tivoli.
 

ralf

aus Südstadt
Übrigens zur Linie 3 im neuen Liniennetz, nachdem es sonst soweit ich gesehen habe noch niemand angemerkt hat: Diese wird fast den gleichen Verlauf haben wie ihn die Linie 3 im bis 1997 geltenden Netz schon einmal hatte. Der einzige Unterschied ist, dass die 3 damals über Marktplatz und Ettlinger Straße fuhr statt wie in Zukunft über Rüppurrer Straße und Tivoli.
Die Karlstraße teilte sie eben damals mit der Linie 4. Nun verliert die Waldstadt ihren direkten Anschluss an den Hbf. Eigentlich wäre es mir fast plausibler, die 3 in die fahrgastreichere Waldstadt fahren zu lassen und die 4 nach Rintheim. Denn die für die Karlstraße nötigen 8-Achser dürften für Rintheim eher überdimensioniert sein.
 
Da der 4er im Westen nach Oberreut fahren wird, dürfte die Linie wohl sowieso auch mit Achtachsern oder Zugverbänden bedient werden. Außerdem will man wohl möglichst große Fahrgastströme in und durch die Kriegsstraßenstrecke lenken.
 

ralf

aus Südstadt
Da der 4er im Westen nach Oberreut fahren wird, dürfte die Linie wohl sowieso auch mit Achtachsern oder Zugverbänden bedient werden. Außerdem will man wohl möglichst große Fahrgastströme in und durch die Kriegsstraßenstrecke lenken.
Das mit Oberreut ist ein Argument. Den Sinn, weshalb viele Fahrgäste auf die Kriegsstraße sollen, sehe ich nicht so wirklich. Man hat ja nicht einmal einen Zwischenhalt zwischen Ettlinger Tor und Karlstor eingerichtet, welcher nicht nur den Nypmphengarten, sondern auch das Naturkundemuseum und den Friedrichsplatz besser angebunden sowie die Verschlechterungen durch den Wegfall vom Konzerthaus gemindert hätte. Mir scheint es so, als ob hier die Schnelligkeit zwischen Durlacher Tor und Europaplatz im Vordergrund steht, um den Umweg zeitlich wieder heraus zu fahren.
 

Mueck

aus Karlsruhe
Man hat ja nicht einmal einen Zwischenhalt zwischen Ettlinger Tor und Karlstor eingerichtet, welcher nicht nur den Nypmphengarten, sondern auch das Naturkundemuseum und den Friedrichsplatz besser angebunden sowie die Verschlechterungen durch den Wegfall vom Konzerthaus gemindert hätte.
Nymphengarten ist nicht wirklich ein Ziel.
Museum hat seinen Eingang für Besucher vorne, das ist, wie der restliche Friedrichsplatz kaum weiter von anderen Haltestellen als zu einem Halt Nympheng., BGH hat keinen Eingang in die Richtung, ECE auch nicht, sonst sind auf der Nordseite nur wenige Häuser übrig.
Nur für die Südseite wäre das interessant, aber da hülfe insgesamt (Zoo, Landratsamt (Eingang nach Süden (noch)) etc.) der Erhalt des Haltes Konzerthaus mehr ...
 

ralf

aus Südstadt
Nymphengarten ist nicht wirklich ein Ziel.
Museum hat seinen Eingang für Besucher vorne, das ist, wie der restliche Friedrichsplatz kaum weiter von anderen Haltestellen als zu einem Halt Nympheng., BGH hat keinen Eingang in die Richtung, ECE auch nicht, sonst sind auf der Nordseite nur wenige Häuser übrig.
Nur für die Südseite wäre das interessant, aber da hülfe insgesamt (Zoo, Landratsamt (Eingang nach Süden (noch)) etc.) der Erhalt des Haltes Konzerthaus mehr ...
Da fährt aber halt nichts mehr, da man sich dazu entschieden hat, das Geld ins bodenlose Fass zu pumpen.
 
Beim Rumspielen im Fahrplan noch entdeckt: Vereinzelte Ein- und Ausrücker fahren fahrplanmäßig noch über Konzerthaus und die Baumeisterstraße. Unter der Woche sind es abends zwei Einrücker der Linie 4 aus der Waldstadt Richtung BHW (in Gegenrichtung nichts), am Wochenende morgens ein Einrücker aus Oberreut Richtung BHG und zwei bis drei Fahrten in Gegenrichtung.

Ähnlich sieht es auch an der Philipp-Reis-Straße aus, wobei dort zusätzlich noch unter der Woche einer der S2-Eilzüge vorbeikommt, da er auf seiner Weiterfahrt vom Europaplatz Richtung Wolfartsweier zwar eigentlich über die Kriegsstraße fährt, interessanterweise aber einen Schlenker über die Philipp-Reis-Straße einlegt.

Vermutlich zwecks Fahrzeugtausch von Doppel- auf Einfachtraktion gibt es außerdem zum Ende des 10-min-Taktes noch einige ungewöhnliche Direktverbindungen:
  • Rintheim → Hirtenweg
  • Waldstadt → Durlach
  • Knielingen Nord → Rheinstrandsiedlung
  • Knielingen Nord → Heide
  • Wolfartsweier → Durlach (die abendlichen Fahrten laufen nicht als Linie 8)
Und der Schülerzug aus Richtung Ettlingen verkehrt jetzt (als Fortsetzung der ersten S12 aus Ittersbach) wieder zur Europahalle.
 

gt670dn

aus Karlsruhe
Ähnlich sieht es auch an der Philipp-Reis-Straße aus, wobei dort zusätzlich noch unter der Woche einer der S2-Eilzüge vorbeikommt, da er auf seiner Weiterfahrt vom Europaplatz Richtung Wolfartsweier zwar eigentlich über die Kriegsstraße fährt, interessanterweise aber einen Schlenker über die Philipp-Reis-Straße einlegt.
Das wird zum Eintakten Richtung Wolfartsweier sein. Bisher steht dieser Zug einige Minuten am Konzerthaus - wieviel dann tatsächlich im Berufsverkehr von der Standzeit übrig bleibt wird sich dann zeigen.
 

ralf

aus Südstadt
Das wird zum Eintakten Richtung Wolfartsweier sein. Bisher steht dieser Zug einige Minuten am Konzerthaus - wieviel dann tatsächlich im Berufsverkehr von der Standzeit übrig bleibt wird sich dann zeigen.
Außerdem muss die Strecke ja 10 Jahre Bestand haben, um eine Forderung nach Rückzahlung der Förderung zu vermeiden. Umso mehr man das nächste Jahr noch drüber jagt, desto weniger stillgelegt sieht es aus. :unsure:

Am Konzerthaus wird aber ja das Problem mit Bahnsteig als Radweg nicht so richtig gelöst, wenn die Haltestelle weiterhin so bleibt. Das Platzproblem entsteht ja eigentlich auch erst durch das dritte Gleis, welches man spätestens jetzt eigentlich zurückbauen könnte. Aber eine Haltestelle, welche ohnehin kaum noch genutzt wird, noch einmal teuer umbauen?
 

Mueck

aus Karlsruhe
"Die Eröffnungsfeier fand am 8. September 2012 an der Haltestelle Philipp-Reis-Straße statt." sagt das Stadtwiki.
Bis zum 8.9.22 muss also noch Linienbetrieb in der PRS bleiben .... *flöt* ;-)

Ja, durch die Stilllegung im Linienbetrieb drückt man sich auch vor Umbauten des Störfaktors einer wichtigen Radroute, wobei der Störfaktor kleiner wird, wenn da niemand mehr wartet ...

Ein 3. Gleis dort wäre schon praktisch für die Bereitstellung von Sonderzügen, die am Kongresszentrum starten sollen. Auch ohne Linienbetrieb könnten die Überführungsfahrten und Umleitungen im Wege stehen. Früher gab's dafür ein Stichgleis, sieht man in alten Stadtplänen.
 

Dani1820

aus Karlsruhe
Was man im Fahrplan nicht sieht sind die Tauschfahrten zwischen BHW und BHG und die werden über Konzerthaus und Philip-Reis-Straße gehen auch über 2022
 

ralf

aus Südstadt
Ein 3. Gleis dort wäre schon praktisch für die Bereitstellung von Sonderzügen, die am Kongresszentrum starten sollen. Auch ohne Linienbetrieb könnten die Überführungsfahrten und Umleitungen im Wege stehen. Früher gab's dafür ein Stichgleis, sieht man in alten Stadtplänen.
Wie oft werden denn am Kongresszentrum Sonderzüge bereitgestellt? Etwa das ehemalige DAS FEST Konzept mit Zusatzbahnen von der Europahalle zum Marktplatz wäre ja ohnehin verbaut, vermutlich wird man die Sonderzüge der 1 hier wie zuletzt in Sonderzüge der 2 übergehen lassen. Könnte man Überführungsfahrten nicht auch über die Kriegsstraße leiten? Als Umleitungsmöglichkeit gibt es ja immer noch den Hbf.
 

Mueck

aus Karlsruhe
Ich meine nicht Sonderlinien, sondern Sonderzüge, also Gesellschaft tagt in der Stadthalle und will von dort mit der/den gemieteten Bahn/en nach X fahren und bis alle eingesammelt sind, vergehen etliche Minuten ...
 
Hallo,

mir ist vor allem negativ aufgefallen, dass der Fahrplan der S1/S11 in 2022 deutlich schlechter wird, was die Anschlüsse am Hauptbahnhof angeht. Die Abfahrtsminute zwischen Bad Herrenalb/Ittersbach und Ettlingen Stadt wurde um 2 Minuten vor gezogen, neue Abfahrt am Albgaubad zB zur Minute 4 nicht mehr zur Minute 6 wie bisher. Dafür steht man planmäßig in Ettlingen Stadt 3 Minuten rum und ist am Hauptbahnhof nue eine Minute später, neue Taktminute 4 auf 5, statt wie bisher 3 auf 4. Damit ist der Anschluss von der S1 in Richtung Hamburg alle 2 Stunden nun nicht mehr erreichbar, die S1 kommt zur Minute 44 an, der ICE fährt neu zur Minute 49 ab, bisher war das mit Minute 43 auf Minute 51 gut zu schaffen.

In die Gegenrichtung ist die neue Taktminute ab Haputbahnhof 2 auf 3 bisher war es 6 auf 7, damit hat man aus Richtung Hamburg keinen Anschluss mehr Richtung Ettlingen, neue Ankunft des ICE ist zur Minute 10, Abfahrt der S1 ist zur Minute 13, bisher war das von Minute 09 auf Minute 17 gut zu schaffen.

Auch in Richtung Albtal hat man neu 3 Min Aufenthalt in Ettlingen Stadt und ist zwischen Ettlingen Stadt und Bad Herrenalb/Ittersbach 2 Min früher wie bisher.

Man steht also einen Teil des Zeitgewinnes der U-Strab in Ettlingen Stadt wieder ab.

Ich finde es bedauerlich, dass man bei der S1/S11 so wenig Rücksicht auf die Anschlüsse am Karlsruher Hbf genommen hat, man hat zB auch den Anschluss vom vorletzten IRE 1 aus Stuttgart Ankunft 00:11 Uhr auf die S1 Richtung Ettlingen erfolgreich zerlegt, weil ein Umstieg innerhalb von 2 Min auf die S1 um 00:13 Uhr ist nicht zu schaffen, also entweder warten bis 00:33 Uhr auf die S11, oder man nutzt gleich den Pkw.

Gruß
 
Der Tunnel wird die Fahrplanlage festlegen. Was du aufzählst mag nachvollziehbar sein, kann aber nicht Priorität haben.
Was zunächst völlig falsch ist! Fahrpläne werden von Menschen gemacht, nicht von Tunneln. Man hat in der UStrab zunächst mal überhaupt keinen Fahrplan, sondern ein weißes Blatt Papier. Das bedeutet man muss sich die Frage stellen, welche Linien haben welche Priorität und welche ggf zu berücksichtigenden Anschlüsse und welcher Aufwand steckt dahinter ggf Anschlüsse anzupassen.

Wenn man die Fahrpläne jetzt am Umalufoptimum der Fahrzeuge und den Lagen der Straßenbahn ausrichtet kann man das tun, wenn aber so ein Pendler der 5 Tage die Woche pendelt und dann jeden Tag 6 Min Sinnfrei in Ettlingen Stadt rumsteht, dann steht der in der Woche 30 Min Sinnfrei rum und im Monat 2 Stunden.

Wenn man jetzt ausrechnet, wie weit ich mit dem Pkw bei 50 km/h in 3 Min fahren kann (das sind ca 2,7 km) dann wird das kaum einen Pendler überzeugen weiter mit der Bahn zu fahren, wenn der Pkw "eh da" ist.

Die Bahnen die durch Karlsruhe fahren sind, dachte ich zumindest, keine Zirkusveranstaltung und auch kein Selbstzweck, sondern sollen die Leute dazu bewegen statt dem Pkw die Bahn zu benutzen. Mit solchen Fahrgastvergraulungsmethoden erreicht man dieses Ziel unter Garantie nicht.

Deine Aussage ist so, wie wenn das Land sagen würde der IRE 1 nach Stuttgart Hbf fährt in Zukunft in Karlsruhe Hbf zur Minute 58 ab und kommt zur Minute 03 an, weil Stuttgart 21 das so festlegt und das Priorität hat. Kann man machen, ist aber, wenn zur Minute 00 der Anschlussknoten in Karlsruhe Hbf besteht wenig sinnvoll, wenn man Fahrgäste gewinnen will.

Gruß
 
Oben